Meyco macht Schönes zugänglich
Particulier / B2B

Zzz... Traumbaby

Im Gespräch mit Schlafcoach Janine Nuttycombe


Eine schlechte Schläferin und kaputte Nächte, Janine weiß alles darüber. Dennoch kehrte Frieden in ihr Haus zurück. Wie? Denn sie absolvierte eine Ausbildung zum Schlafcoach. Von diesem Moment an weiß sie sicher: Sie gewährt es allen. So beginnt ihre Karriere als Schlafcoach. Wir haben mit Janine gesprochen und Tipps und Ratschläge bekommen, mit denen auch du mit deinem Baby einen Traumrhythmus kreieren kannst.

Die richtigen Tipps und Ratschläge machen den Unterschied

Mein Sohn, jetzt 3,5 Jahre alt, war ein schlechter Schläfer und konnte ohne mich nicht richtig einschlafen. Nach endlosen Versuchen und Recherchen im Internet bin ich auf die Schlafcoach-Ausbildung „Traumrhythmus-Coach“ von Stephanie Lampe gestoßen. Mit den richtigen Tipps und Ratschlägen merkte ich, dass es schnell besser wurde. Das wollte ich auch für andere. Damit das Schlafen und Zubettgehen wieder zu einem angenehmen Erlebnis wird, sowohl für die Eltern als auch für das Baby“, beginnt Janine.

Sie müssen Ihr Baby nicht weinen lassen, um schlafen zu lernen

Janine hat bereits mehr als 300 Familien geholfen, ihren Schlafrhythmus zu verbessern. „Wenn Eltern mich weinend nennen, weine ich oft mit ihnen. Ich weiß, wie hart es sein kann. Die Methode, mit der ich arbeite, ist aber sicherlich nicht nur etwas für Familien mit Schlafproblemen. Tatsächlich verhindert dies das. Es ist eine liebevolle Methode, bei der das Schlafen zu etwas Schönem wird und man sein Baby nicht schreien lassen muss, um schlafen zu lernen“, sagt Janine.

Wie erkenne ich, ob mein Baby müde ist?


Erkennen Sie die Schlafsignale Ihres Kindes in 3 Phasen:

Phase 1

Müde: Starren, abwesend, wegsehen

Phase 2

Muss ins Bett: Augen reiben, gähnen

Phase 3

Übermüdet: Beschäftigt, weinend, dich wegstoßend

Tipp: Führen Sie ein Notizbuch und notieren Sie die Signale und Zeiten. Beschreiben Sie das Nickerchen, damit Sie die Signale beim nächsten Mal besser erkennen können

Das Gesamtbild zählt

Die Traumrhythmus-Methode unterscheidet sich von anderen Methoden dadurch, dass sie das Gesamtbild betrachtet. Janine: „Es beginnt immer mit den Basics. Wie war die Lieferung? Wie geht es den Eltern? Gibt es Spannungen oder Beschwerden, wie z. B. Reflux? Sobald wir hierüber Einsicht haben, werden wir daran arbeiten, Ihrem Kind das Schlafen beizubringen. Schlafen lernen beginnt damit, die richtigen Wachzeiten für Ihr Baby einzuhalten. Die Wachzeiten in diesem Zeitplan basieren auf dem Schlafbedürfnis und dem Finden des richtigen Zeitpunkts, um Ihr Baby ins Bett zu bringen. Achten Sie deshalb darauf, den Moment zu erkennen, in dem der Schlafdrang Ihres Babys am größten ist. Dies ist die ideale Zeit, um schlafen zu gehen.

Selbst einschlafen lernen

„Für viele Kinder ist das größte Problem, dass sie nicht alleine einschlafen können. Sie fangen an zu weinen, sobald man sie hinlegt, was für Eltern schwierig ist. Du willst dein Baby nicht weinen lassen. Also was passiert: Schaukeln und halten, bis sie schlafen, und dann weglegen. 

Dadurch entsteht ein Teufelskreis: Die Nickerchen werden kürzer, sie wachen schneller auf und werden übermüdet, was dazu führt, dass sie noch schlechter schlafen“, erklärt Janine. 

"Genießen Sie einfach eine Weile Ihre Ruhe." Die richtigen Tipps und Ratschläge machen den Unterschied


Ausgeruhter bedeutet besserer Schlaf „Ich kann Sie beruhigen: Wenn Sie anfangen, einen Rhythmus zu finden, verbessert sich die Schlafqualität wirklich. Man lernt es nicht über Nacht, also beginne mit einem Nickerchen am Tag“, fährt Janine fort.


Im Schlafplan auf der rechten Seite können Sie ungefähr sehen, wie lange Ihr Kind zwischen den Nickerchen wach sein kann und wie viele Stunden Schlaf es an einem Tag braucht. Manchmal scheint Ihr Baby nicht müde zu sein, aber Ihr Kleines kann es sein. Von 8-12 Monaten ist Ihr Kleines nach dem letzten Nickerchen am längsten wach und geht dann in die Nacht.


Lerne die Schlafsignale zu erkennen. Denken Sie an ein Schlafritual, das Sie jedes Mal auf die gleiche Weise durchführen. Versuchen Sie, Ihr Baby etwas wacher hinzulegen und bauen Sie es auf mehrere Nickerchen auf. Irgendwann gewöhnt er sich daran, erkennt das Ritual und schläft dadurch leichter ein.